TestDaF – Training Leseverstehen

Leseverstehen 1

Beispiel für Leseverstehen, Aufgabe 1:

Fünf Freunde/Freundinnen und Bekannte von Ihnen interessieren sich für ein neues Auto. Suchen Sie jeweils ein passendes Auto für die Freunde und Bekannten aus. Welches der acht Autos (A-H) würden Sie auswählen? Es gibt jeweils nur eine passende Lösung. Es ist möglich, dass nicht für jeden ein passendes Angebot dabei ist. Markieren Sie in diesem Fall auf dem Antwortbogen das Kästchen „negativ“.

In der Prüfung erhalten Sie nach dieser Aufgabenstellung immer zuerst zwei Beispiele, um Ihnen zu zeigen, was Sie tun müssen. Für ein Beispiel gibt es immer einen passenden Text, das andere Beispiel ist immer negativ:

Beispiele: Sie suchen ein passendes Auto für:

1.Ihre Freundin, die ein kleines, wendiges Auto braucht für die Fahrt zur Arbeit.
Lösung: H

2.Ihren Freund, der unbedingt einen dunkelblauen Mercedes kaufen möchte,
weil sein Vater so ein Auto hatte. Lösung: „negativ“

Tipps

• Bitte verlieren Sie keine wertvolle Prüfungszeit mit dem Durchlesen der Beispiele! Diese Bei­spiele sind nur für solche Prüfungsteilnehmer interessant, die noch nie so eine Prüfung ge­sehen haben. Aber Sie haben sich dieses Vorbereitungsbuch gekauft und Sie wissen, wie die Prüfung aufgebaut ist und was verlangt wird. Sie können also gleich an die richtigen Einzel­aufgaben (Items) gehen.

« Wichtig an den Beispielen ist aber, dass Sie sich die Lösung des richtigen Beispiels merken (hier: Lösung H), denn diesen Text (H) dürfen Sie dann für Ihre Lösungen nicht noch ein­mal verwenden.

Beispiel für die Aufgabenstellung Leseverstehen, Aufgabe 1

Sie suchen ein Auto für:

1.einen Bekannten, der Archäologe ist und auf eine Expedition mitfahren will.

2.ein befreundetes Ehepaar, das mit seinen drei Kindern in Urlaub fahren will.

3.eine ältere Dame, die zwar kein schnelles aber ein ganz sicheres Fahrzeug braucht mit vielen
Extras, speziell für Senioren.

4.einen Freund, der ein kleines Geschäft aufgemacht hat und nun Möbel, Bilder und andere
Haushaltswaren transportieren muss.

5.Ihre Freundin, die gerade den Führerschein gemacht hat und jetzt ein Auto sucht, das nicht
mehr als 1.500,- € kostet.

In der Prüfung sollten Sie sich in diesen Items (Einzelaufgaben) zuerst die wichtigsten Merk­male für die Personen unterstreichen. Wenn Sie anschließend dann die Zeitungstexte durch­lesen, können Sie schnell feststellen, ob ein Text zu den unterstrichenen Merkmalen passt oder nicht.

Übungsschritte

– Welche Merkmale sind in den Personenbeschreibungen Nr. l bis Nr. 5 am wichtigsten?

– Unterstreichen Sie diese wichtigen Textstellen.

– Sehen Sie nun im Lösungsschlüssel nach, ob Sie das Richtige markiert haben.

Nun müssen Sie als nächstes die acht Zeitungstexte durchlesen. Den Text „H“ können Sie dabei auslassen, denn der wurde ja bereits für das Beispiel verwendet und kann nicht mehr drankommen. Damit sparen Sie sich schon wieder einige Minuten der Prüfungszeit.

Tipps

– Sie sollten darauf achten, dass Sie nicht zu viel Zeit mit dem genauen Lesen und Verstehen
verbrauchen. Das ist hier in der Aufgabe l nicht nötig! (Sondern erst in Leseverstehen, Auf­gabe 2.). Im Leseverstehen, Aufgabe l geht es darum, dass Sie die Texte stichpunktartig
lesen; es kommt nicht darauf an, dass Sie alles und jedes Wort genau verstehen.

– Überfliegen Sie die Texte und konzentrieren Sie sich vor allem darauf, ob die Stichwörter,
die Sie sich oben unterstrichen haben, in einem der Texte vorkommen oder ob die Stich­wörter inhaltlich zu einem der Texte passen.

Wenn Sie einen Text gefunden haben, zu dem ein unterstrichenes Stichwort passt, dann haben Sie bereits eine Lösung gefunden. Meistens gibt es in den Prüfungen zu drei Personen auch passende Texte. Zu zwei Personen passt keiner der Texte und Sie notieren auf dem Ant­wortbogen „negativ“.

Übungsschritte
• Lesen / Überfliegen Sie nun die folgenden Texte (außer H) und suchen Sie nach den Stich¬wörtern.
• Ordnen Sie jeder Person einen passenden Text zu. Es gibt zu drei Personen einen passenden Text.
• Notieren Sie die zwei restlichen Personen, zu denen kein Text passt.
• Tragen Sie Ihre Lösungen unten in das Antwortkästchen ein. Kreuzen Sie die richtige Lö¬sung an.
Vergleichen Sie jetzt Ihre Lösungen mit dem Lösungsschlüssel am Ende des Buchs und korrigieren Sie Ihre Ergebnisse.

Beispiel für acht kurze Texte aus Zeitungen und Zeitschriften – Leseverstehen, Aufgabe 1

A Große Oldtimer-Aktion
Sie suchen eine wirkliche Rarität unter den Autos? Dann kommen Sie am Samstag, 25. März, zu uns ins Autohaus Römer, Kantstraße 3. Wir haben von 8 h bis 20 h durch¬gehend für Sie geöffnet. Zum Schauen, Informieren, Probieren und natürlich auch Kaufen. Unser ganz besonderes Angebot ist ein VW Käfer 1200, Baujahr 1965, 130′ km, voll restauriert und in einem Topzustand. Verhandlungsbasis: 6.000,- €. Greifen Sie zu! Wir haben auch sehr schöne Oldies von Mercedes, Chevrolet, Opel, Alfa und Honda im Angebot. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

B Sie suchen das ganz Besondere?
Dann hat AUTO-HALLHUBER vielleicht das passende Auto für Sie. Wollen Sie auffallen? Haben Sie das nötige „Kleingeld“? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Hier wartet schon unser Rolls-Royce „Silver Shadow“ auf Sie. Erstzulassung 1979, muschelgrün, Topzustand. Unser Angebot: 49.000,- €. Außerdem im Angebot: Bentley Continental, Baujahr 2000 und nur 48′ km für 103.000,- €. Außerdem bieten wir zum Schnäppchenpreis einen Lamborghini „Gallardo“ für 110.000,-€.

C Von privat: VW Diesel
Diesel-Transporter, Baujahr ’98, sehr guter Zustand. Er wird ideale Dienste tun, wenn Sie beruflich oder privat viel zu transportieren haben und ein zuverlässiges, Benzin sparendes Auto brauchen. Sehr guter Zustand, TÜV neu, Verhandlungsbasis: 5.900,- €. Rufen Sie mich an unter: 0123/4567891.

D       Neues Familienauto. Der neue Renault Espace wird Ihnen viel Freude machen, wenn Sie Kinder, Hund und Gepäck auf die Reise mitnehmen wollen. Die vielen Extras werden Sie überzeugen: ein- und aufklappbare Bänke, Zeichenablagen für die Kinder, einziehbare Trennwand für den Hund, ein ausgeklügeltes System von Halterungen für viel Gepäck. Außerdem ein brandneues Lüf­tungssystem, das sowohl von der Fahrer- als auch Beifahrerseite aus unabhängig voneinander regulierbar ist. Viele kleine Besonderheiten wie Flaschenhalter, Fläschchenwärmer, Napf­halter usw. usf. werden Sie für dieses Auto begeistern. Große Probieraktion am kommenden Sonntag im Autohaus Kastner, Wolnzach.

E    Unfallwagen preisgünstig. Auto-Dengler bietet seit heute einen besonderen Service: Wir halten zahlreiche Unfallwagen für Sie bereit, zum preisgünstigen Ausschlachten. Brauchen Sie ein schickes Lenkrad, Kolben, eine Motorhaube oder vielleicht eines der hundert anderen Ersatzteile am Auto? Dann kommen Sie zu unserem Unfallwagen-Center und bauen Sie alles aus den Autos aus, was Sie brauchen können. Superpreise! Supergünstig! Das finden Sie in keinem anderen Autohaus!

F Abenteurer aufgepasst!
Am Samstag und Sonntag bietet das Autohaus Segler in Weilheim einen Autospaß der ganz besonderen Art. Wollten Sie immer schon mal mit einem Geländewagen so richtig auf Abenteuer-Tour gehen? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir haben ein 100 qm großes Gelände aufgebaut mit allem, was es an Herausforderung für Fahrer und Auto gibt: steilstes Gelände, Wasserschluchten, Geröllpisten und und und … Kommen Sie einfach selbst vorbei und probieren Sie unsere Geländefahrzeuge: VW Touareg, Jeep Cherokee und Land Rover! Sie werden auch von unseren Sonderpreisen begeistert sein!

G Suche Superauto! Zahle bar!
Ich habe eine ganz bestimmte Vorstellung von meinem neuen Auto: Es sollte ein VW Golf sein, knallgelb, Sportlenkrad und superbreite Reifen. Mindestens 105 PS! Und das Auto sollte liebevoll gepflegt worden sein und aus der Garage kommen. Haben Sie so etwas? Dann melden Sie sich bitte unbedingt bei mir. Tel.: 09876/5432 – zahle jeden Preis!

H Frauen-Fahrtraining und Verkaufsshow
Frauen aufgepasst! Am Freitag, 14 h bis 19 h, bietet der Autosalon Sauer in der Aidenbach-straße für alle auto- und fahrbegeisterten Frauen eine besondere Veranstaltung: Probieren Sie in unserem Freigelände unsere Frauenfahrzeuge! Im Angebot haben wir besonders schnittige Modelle, die vor allem für die Stadtfahrt zum Büro, für das schnelle Einparken in kleine Lücken und das Benzin sparende Fahren geeignet sind. Zum Schnäppchenpreis zum Beispiel unser BMW Minicooper in schwarz-gelb. Ein absoluter Hingucker, der Ihnen liegen wird! Kommen Sie vorbei.

Tragen Sie hier Ihre Lösungen ein. Kreuzen Sie an:
1 a b c d e f g h negativ
2 a b c d e f g h negativ
3 a b c d e f g h negativ
4 a b c d e f g h negativ
5 a b c d e f g h negativ

Vergleichen Sie nun Ihre mit dem Lösungsschlüssel

Leseverstehen, Aufgabe l, Seite 11
Untersteichungen in Nr. 1: Expedition, Nr. 2: drei Kinder, Nr. 3: ältere Dame, sicheres Fahrzeug, Se¬nioren, Nr. 4: Geschäft, transportieren, Nr. 5: gera¬de Führerschein, 1.500,-€

Lösung: 1F, 2D, 3 „negativ“, 4C, 5 „negativ“

Leseverstehen, Aufgabe 2

Im Prüfungsteil Leseverstehen, Aufgabe 2 erhalten Sie einen längeren Text aus einer Zeitung, der ungefähr 450 bis 500 Wörter lang ist (das ist eine Druckseite). Zu diesem Text erhalten Sie dann fünf Einzelaufgaben (Items). Zu jedem Item gehören drei sogenannte Multiple-Choice-Aufgaben. Das sind Items, bei denen Sie drei Antworten als Lösungsvorschläge erhalten ([a, b, oder c). Sie müssen sich dann für den Lösungsvorschlag entscheiden, von dem Sie glau­ben, dass er die richtige Antwort enthält.

Beispiel für die Aufgabenstellung Leseverstehen, Aufgabe 2:
Lesen Sie den Text. Entscheiden Sie dann, welche der angebotenen Antworten (a,b oder c) in den Items passt. Es gibt jeweils nur eine richtige Lösung.
Um die richtigen Antworten zu finden, müssen Sie den Zeitungstext relativ genau lesen und auch gut verstehen. Es reicht also nicht wie beim Leseverstehen, Aufgabe l, dass Sie den Text nur überfliegen und sinngemäß verstehen. Die Items sind so aufgebaut, dass Sie auch die Details des Textes verstehen müssen, um die richtige Lösung zu finden. Eine gewisse Erleichterung und Orientierung wird dadurch gegeben, dass die Items chronologisch dem Text folgen, das heißt die Fragen folgen dem Ablauf des Textes.

Tipps
« Lesen Sie den Zeitungstext aufmerksam durch, aber achten Sie darauf, dass Sie dafür nicht
zu viel Zeit verbrauchen! (Sie haben für diese Aufgabe insgesamt nur 25 Minuten Zeit.) –
Das Durchlesen sollte nur 10 bis 15 Minuten dauern.
• Denken Sie beim Lesen noch nicht an die anschließenden Fragen. Konzentrieren Sie sich
zuerst nur auf das Lesen und auf den Text.
• Wenn Sie ein Wort oder eine Passage nicht verstehen, geraten Sie nicht in Panik! Lesen Sie
ruhig weiter und versuchen Sie, den Sinn des gesamten Textes zu verstehen.
• Wenn Sie wissen, worum es in dem gesamten Text geht, dann schauen Sie sich noch einmal
die Wörter und Passagen an, die Sie nicht verstanden haben. Man versteht meistens, worum
es geht, wenn man den ganzen Text kennt und verstanden hat.

Übungsschritte
• Lesen Sie sich jetzt den folgenden Zeitungstext durch.
• Markieren Sie die Stellen, die Sie nicht verstehen.
• Wenn Sie den gesamten Text gelesen und den Sinn verstanden haben, dann schauen Sie
sich noch einmal die Stellen an, die Ihnen nicht klar sind.
• Versuchen Sie aufgrund des gesamten Textes auch die Stellen zu verstehen, die Ihnen
zuerst noch nicht ganz klar waren.
• Achten Sie bei diesem ersten Versuch noch nicht auf die Zeit, sondern üben Sie einfach
nur das detaillierte Lesen.

Beispiel für den Lesetext im Prüfungsteil Leseverstehen, Aufgabe 2:

Münchens erstes Baby-Kino

Stellen Sie sich bitte folgende Situation vor: Der Papi ist in der Arbeit, die Oma ist unter-wegs, der Babysitter ist nicht greifbar – aber Sie möchten trotzdem einmal schön ins Kino gehen? Dieser kleine Luxus war Müttern mit Babys bisher verwehrt.
Das wird sich jedoch bald ändern:. Am 7. April starten die Forum-Kinos im Deutschen Muse¬um in München das sogenannte BeBiDaBei-Kino: Es wird ein Filmprogramm präsentiert, das speziell für junge Familien und auch für die Großeltern geeignet ist – Babys (bis etwa acht Monate) sind ausdrücklich willkommen!
Niemand ist böse, wenn der kleine Schreihals mal dazwischenplärrt. »Das Konzept kommt aus Schweden und ist dort ein großer Erfolg«, erklärt Prokurist Martin Danner. Damit sich die Babys nicht fürchten, werden Licht und Ton gedämpft. Es gibt eine (Still-)Pause, genug Platz für Kinderwagen, einen Wickelraum und Fläschchenwärmer. Nur jeder zweite Platz wird verkauft, damit die Mütter oder Eltern genug Platz haben, die Babysachen abzulegen oder auch einmal das Baby neben sich auf den Stuhl zu legen.
Nach dem Kino ist noch Zeit für einen Besuch im nahe gelegenen Cafe oder auf einer der Ter¬rassen an der Isar, die direkt am Deutschen Museum vorbeifließt. Das Cafe bietet nach der Baby-Kinovorstellung eine spezielle Babystun-de an, in der die Familien mit ihren ganz klei-nen Kindern besonders herzlich willkommen sind. Auch in dieser Zeit stört sich niemand daran, wenn ein Baby schreit oder sein Fläsch-chen bekommt. Während dieser Babystunde im Cafe herrscht auch strenges Rauchverbot, damit die Babys nicht durch stinkenden Ziga-rettenqualm gestört werden. Und es gibt auch preislich ein sehr akzeptables Angebot: Eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen gibt es an solchen Baby-Kinotagen für 3,50 €.
Zum Start am 7. April wird der Disney-Film »Antarctica« gezeigt. Die Filmauswahl unter-liegt – wie in anderen Kinos auch – den stren-gen Regeln der Altersfreigaben. Es dürfen daher nur Spielfilme und Dokumentarsendun-gen ohne Alters begrenzung gezeigt werden -womit allerdings die meisten Kassenknüller von vornherein entfallen. Der Grund: Selbst ein tief schlafender Säugling darf nicht in einen Film mitgenommen werden, der erst ab sechs Jahren freigegeben ist. Das ist für Martin Dan¬ner kein Problem: »Es gibt genug anspruchs¬volle Spielfilme und Dokumentationen, die unseren Familien mit kleinen Babys gefallen werden.« Und meistens geht es für die Mütter oder die jungen Familien gar nicht so sehr darum, einen spannenden Krimi oder einen Action-Film zu sehen, sondern es geht darum, einfach mal rauszukommen und zusammen mit dem Baby ins Kino oder Cafe gehen zu können, ohne dass sich jemand über den klei¬nen Schreihals aufregt.
BeBiDaBeiKino startet am 7. April und von da ab jeden zweiten Freitag im Monat um 10:30 Uhr. Der Eintritt kostet 6,50 Euro, Babys sind natürlich frei. Reservierungen werden gerne entgegen genommen unter 089/21125200. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.foru

Haben Sie den Text in Ruhe durchgelesen? Haben Sie ihn – zumindest in den meisten Teilen -gut verstanden? Dann können Sie nun an die Einzelaufgaben gehen. Sie erhalten fünf Items und zu jedem dieser Items drei mögliche Antworten. Sie müssen nun entscheiden, welche der Antworten richtig ist und diese ankreuzen .

Tipps
• Gehen Sie immer ein Item nach dem anderen durch. Lesen Sie also nicht gleich alle Items
auf einmal, sondern arbeiten Sie zügig und kontinuierlich ein Item nach dem anderen
durch.
• Phantasieren Sie nicht bei den Antworten, sondern halten Sie sich an das, was Sie im Text
wirklich gelesen haben!
• Verlieren Sie nicht viel Zeit, wenn Sie ein Item überhaupt nicht beantworten können.
Gehen Sie dann einfach zur nächsten Frage und geraten Sie nicht in Panik! Es kann immer
passieren, dass man ein oder zwei Items nicht sofort lösen kann.
• Wenn Sie alle Items beantwortet haben, zu denen Sie die Lösung wissen, dann schauen Sie
sich am Schluss noch einmal das Item oder die Items an, die Sie noch nicht gelöst haben:
Lesen Sie noch einmal die betreffende Passage im Zeitungstext. Und dann gehen Sie ganz
ruhig noch einmal an das Item. Jetzt fällt Ihnen die Lösung sicher ein.
• Wenn Sie aber einmal keine Lösung wissen oder sich nicht sicher sind: Kreuzen Sie auf
jeden Fall ein Ergebnis an, das Ihnen möglich erscheint. Vielleicht haben Sie ja Glück und
das Ergebnis stimmt! Das ist immer noch besser, als gar nichts anzukreuzen.
• Und noch ein Tipp zum Schluss: Denken Sie am Ende dieser Aufgabe 2 nicht mehr zu lange
über Ihre Antworten nach. Das bringt nichts! Die Erfahrung zeigt, dass viele Fehler erst
dann gemacht werden, wenn ein Prüfungsteilnehmer seine Antworten noch einmal „über¬
arbeitet“!

Übungsschritte
• Lesen Sie zunächst das Beispiel durch.
• Beantworten Sie dann eine Frage nach der anderen und kreuzen Sie die Lösung an.
• Vergleichen Sie dann Ihre Lösungen mit dem Lösungsschlüssel am Ende des Buchs.

Aufgaben zum Text „Münchens erstes Baby-Kino“: Beispiel:
0 Das BeBiDaBeiKino gibt es
a seit sieben Jahren.
b seit acht Monaten.
c erst ab 7. April.

6 In das BeBiDABeiKino dürfen nur
a Eltern, die keinen Babysitter haben.
b junge Familien mit Kindern bis acht Monaten.
c Großeltern mit allen ihren Enkelkindern.

7 Was ist das Besondere an dem Baby-Cafe?
a Es ist Tag und Nacht geöffnet.
b Junge Mütter bekommen Beratung beim Wickeln und Fläschchen warm machen.
c Zu einer bestimmten Zeit darf nicht geraucht werden.

8 Was ist das wichtigste Kriterium bei der Filmauswahl?
a Dass der Film möglichst leise ist, um die Babys nicht zu stören.
b Dass es in dem Film um Tiere oder Landschaften geht.
c Dass die Altersbeschränkungen eingehalten werden.

9 die jungen Familien finden das Baby-Kino gut,
a weil sie auf diese Weise zusammen mit dem Baby ins Kino gehen können.
b weil jemand auf das Baby aufpasst, während die Eltern ins Kino gehen.
c weil es im Kino Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis gibt.

10 Im Baby-Kino werden
a Krimis gezeigt.
b viele Dokumentationen gezeigt.
c nur Kassenknüller gezeigt.

Kreuzen Sie hier Ihre Lösungen an und vergleichen Sie Ihre Lösungen.

6 a b c 9 a b c
7 a b c 10 a b c
8 a b c

Lösung: Leseverstehen, Aufgabe 2
6b, 7c, 8c, 9a, l0 b

Leseverstehen, Aufgabe 3
(Zeit: 25 Minuten)
Im Prüfungsteil Leseverstehen, Aufgabe 3 müssen Sie erkennen, welche Meinung ein Autor oder eine Autorin zu einem bestimmten Thema hat. Sie erhalten zuerst einen Zeitungstext, in der eine bestimmte Person ihre Meinung zu einem Thema schreibt. Dieser Text ist ungefähr 300 Wörter lang (eine knappe Druckseite).
Danach müssen Sie fünf Items beantworten. In diesen Items werden fünf Aussagen gemacht und Sie sollen entscheiden, welche Meinung der Autor oder die Autorin zu dieser Aussage hat. Sie haben dabei nur die Auswahl zwischen (a): der Autor/die Autorin hat eine positive Meinung zu der Aussage oder (b): der Autor/die Autorin hat eine negative oder skeptische Meinung zu der Aussage. Bei jeder Frage müssen Sie also ankreuzen, ob der Autor eine positive oder eine negative Meinung zu einem bestimmten Thema hat.
In dieser Aufgabe 3 ist es wichtig, dass Sie nur die Meinung ankreuzen, die der Autor oder die Autorin zu einem Thema hat. Es geht nicht darum, wie Sie selbst über ein Thema denken. Lassen Sie sich also nicht verführen! Gerade wenn es um ein Thema geht, an dem Sie selbst sehr interessiert sind, ist die Gefahr groß, dass Sie das ankreuzen, was Sie selbst meinen, und nicht das, was der Autor meint. Also: Konzentrieren Sie sich nur auf den Text und be¬antworten Sie die Fragen nur nach dem, was Sie im Text gelesen haben.

Tipps
• Lesen Sie zuerst konzentriert und in Ruhe den Text.
• Konzentrieren Sie sich dabei nur auf die Meinung, die der Autor oder die Autorin hat. Das
muss nicht immer Ihre eigene Meinung sein!
• Kreuzen Sie dann die richtigen Antworten an. Fantasieren Sie dabei nicht! Wählen Sie Ihre
Antwort nur nach dem aus, was Sie auch tatsächlich im Text gelesen haben.
Übungsschntte
• Lesen Sie den folgenden Text durch und beachten Sie dabei, welche Meinung die Autorin
zu dem Thema hat.
• Achten Sie hier im Übungssatz l noch nicht auf die Prüfungszeit. Nehmen Sie sich die Zeit,
die Sie brauchen. (Die genaue Prüfungszeit müssen Sie erst im Übungssatz 3 einhalten!)

Leseverstehen, Aufgabe 3, Zeitungstext

Wo kommt bloß all das Geld her? (von Elke Michel)

Wenn man Leute fragt, wen sie als Kind denn so bewunderten, nennen sie oft Menschen mit gefährlichen Jobs: Rennfahrer, Krokodilzüchter, Comicfiguren. Doch meine persönlichen Helden waren noch viel mutiger: Bankange-stellte! Wenn man zu Hause kein Geld mehr hat, so hatte ich das als Kind beobachtet, dann geht man zur Bank und der Banker gibt einem neues.
Meine Eltern, meine Großeltern, unsere Nach-barn: Ständig holte sich jemand Geld. Und kein Schwein schien sich je zu fragen, wie die Banker eigentlich immer wieder Nachschub für uns alle organisierten. Ich aber wusste es – in meinen Kinderbüchern stand nämlich genau, wie man Geld beschafft: Man muss in einen gruseligen Zauberbrunnen springen (»Frau Holle«) oder dem Teufel sein Lachen abtreten (»Timm Thaler«). Oder einem Zwerg, der vor lauter Dreck am Stecken nicht mal seinen Namen verrät, das erstgeborene Kind überlas-sen (»Rumpelstilzchen«). Und wenn man sich mal nicht mit Teufeln, Hexen oder Giftzwer-gen herumschlagen darf, muss man nachts nur mit einem Nachthemdchen bekleidet in den Winterwald (»Sterntaler«). Wenn wir also morgens in die Bank kamen, hatte so ein Bankangestellter bereits eine Hor¬rornacht im Dienste der Geldbeschaffung hin¬ter sich. Ich weiß nicht, wie Sie das sehen: Ich jedenfalls fand es da schon sehr undankbar, dass meine Eltern sich mitunter auch noch be¬klagten, wenn der Banker uns mal nicht ganz so viel Geld mitgebracht hatte. Sollten sie doch froh sein, dass er all diese Gefahren für uns auf sich nahm!
Mittlerweile bin ich erwachsen geworden, und ich weiß natürlich, dass Bankangestellte gar nicht so mutig sind. Vor Jahren fragte ich mal bei meiner Bank nach einem Kredit. »Bei Ihren Zinsen«, rutschte es mir im Gespräch spontan heraus, »da vergeht einem aber das Lachen!«
Und übrigens sollte man eine Journalistin, die von Geld keine Ahnung hat, lieber nicht um einen Text über Finanzberufe bitten. Die Ge-fahr, dass sie einem sonst nur Märchen erzählt, ist doch beträchtlich hoch.

Wenn Sie den Text gelesen haben, dann folgen in der Prüfung die Einzelaufgaben (Items) dazu. Sie sollen jetzt zu fünf Fragen feststellen, ob die Autorin dazu eine positive oder negative/skeptische Meinung hat. Lesen Sie nun die Aufgabe und das Beispiel durch und versuchen Sie dann, die Fragen zu be­antworten.

Beispie! für die Aufgabenstellung Leseverstehen, Aufgabe 3:

Stellen Sie fest, wie die Autorin des Textes folgende Fragen beurteilt: [a| positiv oder [F| negativ bzw. skeptisch. Markieren Sie Ihre Lösungen.

Beispiel:
0 Wie beurteilt Elke Michel die Themen in den meisten Märchen?
Wie beurteilt Elke Michel:
11 als Kind die Bankangestellten?
12 als Kind die Situation, wenn man zu Hause kein Geld mehr hatte?
13 das Verhalten ihrer Eltern gegenüber den Bankangestellten?
14 in ihrer Kindheit den Mut von Bankangestellten?
15 das Verhalten der Bank, wenn man einen Kredit braucht?

Kreuzen Sie hier Ihre Lösungen an:

11a b c 12 a b c 13a b c 14 a b c 15 a b c

Vergleichen Sie nun Ihre Lösungen mit dem Lösungsschlüssel
Leseverstehen, Aufgabe 3
11 a, 12a, 13b, 14a, 15b

Fortsetzung folgt…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected ! Der Inhalt ist geschützt!